Made by Detlef Weikel
SHOP
Sportschützen
Sicherheitsbestimmungen / Sicherheitsblatt Kreis 81 Info- Schreiben vom 02.03.19. Liebe Mitglieder, nehme den heutigen Zeitungsartikel zum Anlass, die Gedanken zu schärfen und die eigene Handlung ständig zu hinterfragen! Mein Spruch: Die meisten Unfälle passieren mit „ungeladenen“ Waffen! (ich dachte, ich glaubte, usw.) wurde hier leider wieder einmal bestätigt! Unsere Sicherheit beruht nun einmal auf Fakten und nicht auf Vermutungen! Leider gab es diesbezüglich doch wieder einige Erfahrungen! Dazu, es ist gleichgültig was andere Vereine / Verbände unternehmen/unterlassen, um für die Sicherheit zu sorgen! Hier nun noch einmal der bei uns eingeforderte Ablauf: 1. Kommt der Schütze zum Schießstand, ist die Waffe schon zu Hause mit einer Sicherheitseinlage zu sichern! Die Einlage hat sich nicht im Koffer bzw. Hosentasche zu befinden! 2. Die gesicherte Waffe wird mit offenem Verschluss und eingesetzter Sicherheitseinlage auf der Ablage abgelegt! 3. Wird während des Schießens die Waffe abgelegt, (Magazin befüllen usw.) kommt die Sicherheitseinlage in die Waffe! 4. Ist das Schießen beendet, wird die Waffe mit eingelegter Sicherheitseinlage in den Waffenkoffer gelegt! Und nur in diesem Zustand der Waffe kann der Stand verlassen werden! Ich selber konnte bisher all meine benutzten Waffen sichern! Zwecklos mir etwas anderes zu erklären! Was dann jeder zu Hause mit der Waffensicherheit treibt, steht in seiner eigenen Verantwortung! Allgemeine Grundsätze: § 1 Betrachte jede Waffe grundsätzlich als geladen. § 2 Richte niemals eine Waffe auf einen Menschen § 3 Drehe dich niemals mit einer geladenen Waffe um. § 4 Richte eine Waffe niemals auf ein Tier. § 5 Richte eine Waffe niemals auf Blenden, Scheibenhalterungen oder sonstige Einrichtungsgegenstände. § 6 Schiesse nur mit Waffen, Munition und „Kaliber“, die für den jeweiligen Stand zugelassen sind. § 7 Beachte immer die speziellen Sicherheitsvorschriften der jeweiligen Disziplin und des Verbandes. § 8 Lege niemals eine geladene Waffe aus der Hand. § 9 Betrete niemals mit einer geladenen Waffe den Stand. § 10 Verlasse niemals mit einer geladenen Waffe den Stand. § 11 Befolge grundsätzlich die Anweisungen der Standaufsicht. § 12 Betrete niemals ohne Absprache die Schiessbahn. § 13 Rauchen auf Schießständen ist grundsätzlich Verboten. Verhalten auf dem Stand. Jeder Schütze hat sich so zu verhalten, dass andere, sich auf dem Stand befindliche Personen, in keiner Weise gefährdet werden. Jeder Schütze hat sich so zu verhalten, dass andere, sich auf dem Stand befindliche Schützen, nicht gestört werden. Jeder Schütze hat sich an die gültigen Sicherheitsregeln zu halten. Den Anweisungen der Aufsicht und der Schießleitung ist unverzüglich Folge zu leisten. Vor dem Betreten der Schießbahn hat der Schütze die Aufsicht und die anderen Schützen zu verständigen und sich zu vergewissern, dass dies auch verstanden wurde. Befindet sich jemand auf der Schießbahn, sind alle Waffen in Ruheposition auf der Ablagefläche vor dem Schützen zu belassen (nicht in die Hand nehmen), Magazine sowie Treibladungspulver dürfen nicht geladen werden, Verschlüsse sind offen und Trommeln ausschwenken. Ebenso dürfen Waffen erst aus den Transportbehältern genommen oder in diese zurückgelegt werden, wenn alle die Schießbahn wieder verlassen haben. Betreten des Schießstandes. Grundsätzlich ist der Schießstand so zu betreten, dass andere Schützen nicht mehr als notwendig gestört werden. Waffen, insbesondere Kurzwaffen, sind nur in Transportbehältern auf den Stand zu bringen. Im Patronenlager muss sich eine Sicherheitseinlage befinden. Verlassen des Schießstandes. Das Patronenlager der entladenen Waffe ist mit einer Sicherheitseinlage noch an der Waffenauflage zu sichern. Erst danach erfolgt die Ablage in den Transportbehälter. Wenn Sie der letzte auf dem Stand sind, haben Sie diesen zuf egen und den Stand zu schließen, bzw. dafür zu sorgen, das er abgeschlossen wird. Verhalten bei Waffenstörungen. Finger aus dem Abzug. Magazin entnehmen. Verschluss öffnen. Patrone entfernen. Falls vorhanden.
Made by Detlef Weikel
SHOP
Sicherheitsbestimmungen / Sicherheitsblatt Kreis 81 Info- Schreiben vom 02.03.19. Liebe Mitglieder, nehme den heutigen Zeitungsartikel zum Anlass, die Gedanken zu schärfen und die eigene Handlung ständig zu hinterfragen! Mein Spruch: Die meisten Unfälle passieren mit „ungeladenen“ Waffen! (ich dachte, ich glaubte, usw.) wurde hier leider wieder einmal bestätigt! Unsere Sicherheit beruht nun einmal auf Fakten und nicht auf Vermutungen! Leider gab es diesbezüglich doch wieder einige Erfahrungen! Dazu, es ist gleichgültig was andere Vereine / Verbände unternehmen/unterlassen, um für die Sicherheit zu sorgen! Hier nun noch einmal der bei uns eingeforderte Ablauf: 1. Kommt der Schütze zum Schießstand, ist die Waffe schon zu Hause mit einer Sicherheitseinlage zu sichern! Die Einlage hat sich nicht im Koffer bzw. Hosentasche zu befinden! 2. Die gesicherte Waffe wird mit offenem Verschluss und eingesetzter Sicherheitseinlage auf der Ablage abgelegt! 3. Wird während des Schießens die Waffe abgelegt, (Magazin befüllen usw.) kommt die Sicherheitseinlage in die Waffe! 4. Ist das Schießen beendet, wird die Waffe mit eingelegter Sicherheitseinlage in den Waffenkoffer gelegt! Und nur in diesem Zustand der Waffe kann der Stand verlassen werden! Ich selber konnte bisher all meine benutzten Waffen sichern! Zwecklos mir etwas anderes zu erklären! Was dann jeder zu Hause mit der Waffensicherheit treibt, steht in seiner eigenen Verantwortung! Allgemeine Grundsätze: § 1 Betrachte jede Waffe grundsätzlich als geladen. § 2 Richte niemals eine Waffe auf einen Menschen § 3 Drehe dich niemals mit einer geladenen Waffe um. § 4 Richte eine Waffe niemals auf ein Tier. § 5 Richte eine Waffe niemals auf Blenden, Scheibenhalterungen oder sonstige Einrichtungsgegenstände. § 6 Schiesse nur mit Waffen, Munition und „Kaliber“, die für den jeweiligen Stand zugelassen sind. § 7 Beachte immer die speziellen Sicherheitsvorschriften der jeweiligen Disziplin und des Verbandes. § 8 Lege niemals eine geladene Waffe aus der Hand. § 9 Betrete niemals mit einer geladenen Waffe den Stand. § 10 Verlasse niemals mit einer geladenen Waffe den Stand. § 11 Befolge grundsätzlich die Anweisungen der Standaufsicht. § 12 Betrete niemals ohne Absprache die Schießbahn. § 13 Rauchen auf Schießständen ist grundsätzlich Verboten. Verhalten auf dem Stand. Jeder Schütze hat sich so zu verhalten, dass andere, sich auf dem Stand befindliche Personen, in keiner Weise gefährdet werden. Jeder Schütze hat sich so zu verhalten, dass andere, sich auf dem Stand befindliche Schützen, nicht gestört werden. Jeder Schütze hat sich an die gültigen Sicherheitsregeln zu halten. Den Anweisungen der Aufsicht und der Schießleitung ist unverzüglich Folge zu leisten. Vor dem Betreten der Schießbahn hat der Schütze die Aufsicht und die anderen Schützen zu verständigen und sich zu vergewissern, dass dies auch verstanden wurde. Befindet sich jemand auf der Schießbahn, sind alle Waffen in Ruheposition auf der Ablagefläche vor dem Schützen zu belassen (nicht in die Hand nehmen), Magazine sowie Treibladungspulver dürfen nicht geladen werden, Verschlüsse sind offen und Trommeln ausschwenken. Ebenso dürfen Waffen erst aus den Transportbehältern genommen oder in diese zurückgelegt werden, wenn alle die Schießbahn wieder verlassen haben. Betreten des Schießstandes. Grundsätzlich ist der Schießstand so zu betreten, dass andere Schützen nicht mehr als notwendig gestört werden. Waffen, insbesondere Kurzwaffen, sind nur in Transportbehältern auf den Stand zu bringen. Im Patronenlager muss sich eine Sicherheitseinlage befinden. Verlassen des Schießstandes. Das Patronenlager der entladenen Waffe ist mit einer Sicherheitseinlage noch an der Waffenauflage zu sichern. Erst danach erfolgt die Ablage in den Transportbehälter. Wenn Sie der letzte auf dem Stand sind, haben Sie diesen zu fegen und den Stand zu schließen, bzw. dafür zu sorgen, das er abgeschlossen wird. Verhalten bei Waffenstörungen. Finger aus dem Abzug. Magazin entnehmen. Verschluss öffnen. Patrone entfernen.